Wie sieht ein Porträt aus, das eine künstliche Intelligenz von uns zeichnet? Können wir unseren Sinnen trauen, wenn die virtuelle Realität mit unserer Umgebung verschmilzt? Unsere Welt wird von einer unsichtbaren digitalen Sphäre überlagert. Schnittstellen zu gestalten, die das Ungreifbare greifbar macht, ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Studierende des Kommunikationsdesigns (HTW Berlin) präsentieren interaktive Experimente, die die Grenzen zwischen analoger und digitaler Welt verschwimmen lassen. Kuration: Andreas Ingerl und Moritz Schell mit dem Museum für Kommunikation.