Ich bin ein freiberufliche Industriedesignerin mit Schwerpunkt CGI und Motion Design und einem Hintergrund in digitaler Fertigung. In meinen Jahren in Berlin habe ich für viele Kunden gearbeitet, darunter Daimler, Kemmler und Kemmler und die TU Berlin.

 

Der Realität zu entfliehen hatte schon immer eine schlechte Konnotation, die für futuristische Dystopien verwendet wurde und sitzende Menschen beschrieb, die mit hochkarätigen VR-Geräten verbunden waren. Aber das vergangene Jahr hat uns bewiesen, dass die Bedeutung geändert werden kann und wir in einer sich ständig verändernden und herausfordernden Welt immer noch an Magie glauben und die Welt erleben können.

Wie viele andere Menschen habe ich mich dabei ertappt, wie ich meinen Sinn und die Grenzen meiner Freiheit überdachte und versuchte, Trost in meinem eigenen Eskapismus zu finden, diesmal, um das Stück zu schaffen, das hier ausgestellt ist.

In a bubble“ ist das Ergebnis meiner Erfahrungen in diesem letzten Jahr, ein Kampf zwischen dem Innen und dem Außen und die endgültige Balance, die zu einer hoffnungsvolleren Zeit geführt hat.