Next Edition: May 10.—18., 2025

Segnacoli

Stella Orlandino präsentiert Segnacoli: eine selbst produzierte Sammlung von Keramikvasen, die aus der formalen Untersuchung von Grabbeilagen hervorgegangen ist, welche vom Pisticci-Maler, dem ersten italienischen Meister attischer rotfiguriger Keramik aus dem 5. Jahrhunderts v.Chr, gefertigt wurden. Eine visuelle Studie mit zeitgenössischen Zügen und Farbtönen, eng verbunden mit den traditionellen Dekorationen italienischer Keramik. Ausgehend von den Worten des Geists von Patroklos, der seinen Freund Achilles im Traum auffordert, ihn so schnell wie möglich zu begraben, um ihm den Eintritt ins Jenseits zu ermöglichen, beginnt eine persönliche Reflexion über apotropäische Gegenstände im Zusammenhang mit Bestattungen. Das Ritual um die Artefakte, die den Verstorbenen in den Hades begleiten, war fundamental. Nur diese Rituale ermöglichen es der Psyché – dem unsichtbaren Teil, der den Körper im Leben begleitet und in dem Moment, in dem er seinen letzten Atemzug tut, aus dem Mund entweicht – den Hades zu erreichen. Ohne ein ordnungsgemäßes Begräbnis kann der Verstorbene nicht zu seiner endgültigen Bestimmung gelangen. Bei den Bestattungen zur Zeit der Magna Graecia enthielten die Segnacoli (Vasen) Öle, Salben und Taufwasser, Substanzen, die allesamt von Suggestionen über die Verbindung zwischen Göttlichem und Menschlichem durchdrungen sind. Nestoris Rot gesprenkelte, runde Vase, die als Grabbeilage für Frauen von hohem Rang oder sozialer Stellung diente. Lekythos Vase mit länglichem Korpus mit einfachem Henkel und breitem, ausgestelltem Rand, aus blau gesprenkeltem Material.